Besuch bei der DLRG

Wenige Tage vor dem Saisonende der Roland Oase bin ich heute Abend mit der DLRG verabredet. Herr Holste hat mich in der vergangenen Woche auf der Sitzung des Vereins „Jugendring Bad Bramstedt e.V.“ zu diesem regelmäßig stattfindenden Training eingeladen.

An einer Fertigteilgarage auf dem Gelände der Roland Oase erwarten mich bereits Herr Holste und Frau Wagner. Beide sind seit vielen Jahren ehrenamtlich in der DLRG tätig. Sofort fällt mir auf, dass das teure Equipment der DLRG in dieser Garage nicht gut aufgehoben ist. Das Dach der Garage zeigt deutliche Spuren von eingedrungenem Regenwasser und die Rückwand weist einen mehrere Zentimeter breiten Spalt ins Freie auf.

„Im Herbst verteilen wir unsere Ausrüstung mit großem Aufwand an verschiedene frostsichere Lagerplätze in Bad Bramstedt.“ berichtet Herrn Holste. Frau Mundt, die hier seit 6 Jahren die Vorsitzende der DLRG ist, erweitert unsere kleine Gruppe und deutet auf den in die Jahre gekommenen VW Bus (T3):

„Mit diesem guten Stück sind wir zu Wettkämpfen unterwegs und schließen uns der Fahrgemeinschaft einiger Eltern an, um unsere Schwimmschüler in den Wintermonaten freitags nach Neumünster zur Ausbildung zu bringen. Bereits mehr als einmal hat das Fahrzeug technische Probleme gehabt und müsste dringend durch ein neueres, funktionstüchtiges Modell ersetzt werden,“ berichtet sie über die tagtäglichen Schwierigkeiten des Vereins.

Der Bedarf des Vereins ist groß, und dennoch sind hier alle hoch motiviert. An diesem Abend trainiert die Leistungsgruppe der Rettungsschwimmer der DLRG. Ich bin beeindruckt von den Übungen und erhalte sogar eine kleine Extrademonstration.

Während der Sommermonate finden hier dienstags und freitags Trainings- und Schwimmunterricht statt. Wenn die Roland Oase in die Winterpause geht, weicht die DLRG in die HolstenTherme nach Kaltenkirchen oder in das Schwimmbad nach Neumünster aus.

„Ein eigenes Hallenbad oder die Überdachung des Schwimmerbeckens hier in der Roland Oase wäre toll.“ merkt Frau Wagner an und Herr Holzner ergänzt, dass das eine große organisatorische Erleichterung wäre, wenn man nicht mehr in die Nachbarorte ausweichen müsste.

Die DLRG hat als Wasserrettungs- und Nothilfeorganisation einen wichtigen Stellenwert im Vereinsleben der Stadt Bad Bramstedt und zeichnet sich darüber hinaus auch durch seine aktive Jugendarbeit aus.

Nach anderthalb Stunden verabschiede ich mich von den gut gelaunten und sportlich begeisterten Ehrenamtlern und freue mich auf das Wiedersehen am kommenden Sonnabend, wenn die DLRG das „Alte Waldbad“ von Unrat befreien will.

Teilen Sie diesen Beitrag