Mein Besuch bei der Bundespolizei

Heute habe ich mich mit Herrn Bodo Kaping, dem Präsidenten der Bundespolizeidirektion in Bad Bramstedt, verabredet.

Nach dem Passieren der Sicherheitsschranke werde ich bereits am Hauptgebäude von Frau Kuschik, einer Mitarbeiterin von Herrn Kaping erwartet und sehr freundlich begrüßt.

In seinem Büro heißt mich Herr Kaping herzlich willkommen. Bei Tee und Kaffee erfahre ich, dass Herr Kaping seit 2016 der Präsident der Bundespolizei Bad Bramstedt ist. Er ist zuständig für 2500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche sich auf verschiedene Inspektionen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern verteilen.

Die Direktion Bad Bramstedt, ist seit 1964 an diesem Standort. Sie sichert nicht nur den Landbereich von der dänischen bis zur polnischen Grenze, sondern nimmt auch maritime Aufgaben in Nord- und Ostsee von Borkum bis Usedom war. „Die Stadt Bad Bramstedt ist die Namensgeberin für unser Einsatzschiff BP 24. Die „Bad Bramstedt“ liegt in Cuxhaven, und es gibt eine partnerschaftliche Beziehung zwischen der Besatzung und der Stadt Bad Bramstedt.“ erläutert Herr Kaping.

Erfreut erfahre ich, dass in nächster Zeit 50 neue Mitarbeiter hier in Bad Bramstedt eingestellt werden sollen und damit nach vielen Jahren der Stelleneinsparungen die Mannschaft vor Ort auf 230 Mitarbeiter anwachsen wird.

„Hinzu kommt,“ ergänzt Herr Kaping, „dass sich der Mitarbeiterstamm auch deutlich verjüngen wird, da viele Mitarbeiter in den kommenden Jahren pensioniert werden.“ Das ist für mich eine wichtige Information, denn unsere Stadt bekommt somit neue und vor allem junge Bürgerinnen und Bürger, die Wohnraum benötigten. Sicher wird auch ein Mehrbedarf an Plätzen in Kitas und Schulen entstehen. Nicht zuletzt ist dies auch gut für die demographische Entwicklung unserer Stadt.

Der Sportplatz und die Turnhalle der Bundespolizei werden auch vom Gymnasium und einigen Vereinen unserer Stadt genutzt. Die Einnahmen des Weihnachtskonzerts der Bundespolizei werden in diesem Jahr an „Die Tafel“ gespendet. Die Bundespolizei beteiligt sich somit auch aktiv am kulturellen und gesellschaftlichen Leben unserer Stadt.

Nach gut zwei Stunden intensiven Gedankenaustauschs bedanke ich mich bei Herrn Kaping für die interessanten Informationen und nehme aus diesem Termin mit, dass ich die gute Zusammenarbeit der Direktion mit der Stadt im Falle meiner Wahl als Bürgermeisterin weiter fördern und intensivieren werde.

Teilen Sie diesen Beitrag